Donnerstag, 23. November 2017

REZENSION zu Nur noch ein einziges Mal

Information zum Buch

Titel: Nur noch ein einziges Mal
Originaltitel: It ends with us


Autor: Colleen Hoover
Seitenzahl: 416
Verlag: dtv
ISBN: 978-3-423-74030-2
Preis: 14,95 €




Inhalt

Die Vergangenheit mit Atlas konnte Lily nie so ganz vergessen und hinter sich zurücklassen. Tief in ihrem Herzen wird er immer einen Platz einnehmen und ein häufiger Satz, den er gesagt hatte, war "in Boston ist alles besser" und mit diesem Satz beschließt sie zu ihrem Studium nach Boston umzuziehen. Vor allem weil es in ihrer Familie nicht so harmonisch läuft wie bei anderen, denn ihr Vater ist gewalttätig und dadurch wird ihre Mutter des öfteren Opfer von häuslicher Gewalt. Eines Tages lernt sie Ryle kennen und sieht in ihm manchmal ihren eigenen Vater, aber aber sie kann sich das nicht eingestehen.


Eigene Meinung

Bei der Lesung von Colleen Hoover letztes Jahr war ich ziemich neidisch auf diejenigen, die dieses Buch schon auf Englisch gelesen hatten und geschwärmt hatten. Ich muss sagen, dass ich es sehr schön finde, dass das Cover mal eins zu eins übernommen wurde.
Das Buch behandelt ein ernstes Thema, nämliche häusliche Gewalt.
Zu Beginn des Buches erkundet Lily eine Dachterrasse in Boston und lernt dabei nach der Beerdigung ihres Vaters zufällig Ryle kennen. Sie ist zwar sehr fasziniert von ihm und er auch von ihr, aber sie können keine Beziehung eingehen, weil sie zu unterschiedliche Ansichten haben. Aber durch das kurze Gespräch mit Ryle wurde Lily dazu angespornt ihren Traum eines Blumenladens zu verwirklichen. Mithilfe seiner Schwester wird ihr Laden auch zum vollen Erfolg und es ist auch gleichzeitig der Grund weshalb sie Ryle wiedersieht.
Das erste Date mit Ryle endet damit, dass sie ihre erste Liebe im Restaurant wiedersieht, aber sie kann trotzdem eine Beziehung mit Ryle eingehen. Diese ist auch sehr harmonisch bis Ryle einen Aussetzer hatte und sie schlägt. Auch wenn sie sich vorgenommen hatte nicht so zu sein wie ihre Mutter, die die Schläge ihres Vaters hingenommen hat anstelle sich zu trennen, kann sie Ryle nicht verlassen, als er Reue zeigt. Danach benimmt er sich besser denn je und die beiden heiraten sogar. Allerdings ändert sich die Situation auch wieder kurz nach ihrer Heirat, dass sie doch wieder Kontakt mit Atlas aufnimmt. Mich stört an diesem Buch, dass sie nach einigen Schlägen anders als ihre Mutter immer noch nicht von ihrem Mann wegkommen kann und sich trennt. Klar ist es schwer, denn man hat Gefühle füreinander, aber ihr Entschluss gerät schon ziemlich ins Wanken, wenn er sie nur küsst und davor predigt sie ständig, dass sie anders als ihre Mutter handeln würde. Ansonsten mochte ich das Buch sehr gerne und fand es ist auch einfach zu amüsant, dass ein Freund einfach eine Werbeeinblendung gestaltet und Werbung für ein Produkt dermaßen anwirbt.
"Die Touristen behandeln dich wie eine Einheimische und die Einheimischen behandeln dich wie eine Touristin." (S. 18)
"Willst du mir allen Ernstes erzählen, dass du bei meinen sämtlichen neunundzwanzig Nachbarn geklingelt hast, um mich zu finden?" (S. 81)
"Pflanzen und Menschen. Pflanzen müssen auf die richtige Art geliebt werden, um zu überleben. Menschen auch." (S. 120) 
"Und wenn ich dir verspreche, dass wir irgendwann auf die traditionelle Methode ein Baby bekommen, statt uns eins in Vegas zu kaufen?" (S. 248)


Bewertung


Mittwoch, 22. November 2017

REZENSION zu Der Himmel in deinen Worten

Information zum Buch

Titel: Der Himmel in deinen Worten
Originaltitel: Letters to the Lost


Autor: Brigid Kemmerer
Seitenzahl: 352
Verlag: Harper Collins
ISBN: 978-3-499-29170-8
Preis: 16,00 €


Einen lieben Dank an den Harper Collins Verlag und der Autorin Brigid Kemmerer für die Bereitstellung dieses Buches als Rezensionsexemplar


Inhalt

Nach dem Tod ihrer Mutter schreibt Juliet ihr trotzdem weiterhin Briefe, aber hinterlässt diese am Grab. Declan Murphy wurde zum Sozialdienst gezwungen und dabei muss er den Rasen am Friedhof mähen. Dabei findet er den Brief an Juliets Mutter und antwortet mit wenigen Worten zurück. Juliet regt sich zunächst sehr darüber auf und findet es unverschämt, dass es jemand wagt ihr auf ihren persönlichen Briefen an ihre Mutter zu antworten. Mit der Zeit findet sie aber Gefallen daran, dass sie einen Gleichgesinnte gefunden hat und die beiden tauschen sich mit geheimen Email Adressen aus anstatt per Briefen, denn diese wurden leicht durchnässt vom Regen.

Im echten Leben kennen sich Juliet und Declan auch von der Schule, aber haben kaum miteinander zu tun. Declan ist der Ausgestoßene, denn er ist vorbestraft und hängt nur in einsamen Ecken herum und Juliet ist meistens mit ihrer besten Freundin unterwegs. 

Eigene Meinung

Das Cover drückt die Anfangssituation zwischen den beiden sehr gut aus, denn zu Beginn schreiben Juliet und Declan einander Briefe und hinterlassen sie am Grab von Juliets Mutter. Beide haben nicht gedacht, dass sie die Unterhaltung und ihre intimsten Gedanken jemals fortführen würden. Schließlich kennen sie sich gar nicht und es ist sehr merkwürdig einem Fremden etwas zu gestehen. Juliet hat den Tod ihrer Mutter immer noch nicht ganz verarbeitet und ihre beste Freundin Rowan und ihre Lehrer können das ganz nicht nachvollziehen und bedrängen sie deshalb auch sehr. Seit dem Tod kann sie auch keine Kamera anfassen, weil ihre Mutter Fotografin war und die Fotografie sie viel zu sehr an ihre Mutter erinnert. Die Gedanken, die sie am meisten beschäftigen, kann sie aber keinem anvertrauen außer Declan alias The Dark, weshalb sie endlich irgendwo ihre Gefühle und Gedanken frei heraus sagen kann und ihm geht es genauso. Nur Cemetery Girl konnte er seine ganze Familiengeschichte erzählen. Das hat er nicht einmal bei seinem besten Freund geschafft.
Das Buch ist unfassbar gut geschrieben, dass einem bei emotionalen Stellen sogar die Tränen fließen lassen und man möchte es am liebsten gar nicht mehr weglegen. Man lernt dadurch auch, dass manche Dinge doch gesagt werden müssen, aber man muss nur die richtige Ansprechperson dafür finden. Es macht Hoffnung selbst in den aussichtslosesten Situationen wieder glücklich werden zu können. Ich kann das Buch nur jedem wärmsten empfehlen, der nichts gegen eine süße Liebesgeschichte nichts hat. 
"Versuchst du, damit irgendetwas auszudrücken?" "Ja. Ich will damit ausdrücken, dass es kalt ist." (S. 173)

Bewertung


Montag, 20. November 2017

REZENSION zu Das Glück an Regentagen

Information zum Buch

Titel: Das Glück an Regentagen
Originaltitel: Things to do when it's raining


Autor: Marissa Stapley
Seitenzahl: 304
Verlag: rowohlt
ISBN: 978-3-499-29170-8
Preis: 14,99 €


Einen lieben Dank an den rowohlt Verlag und der Autorin Marissa Stapley für die Bereitstellung dieses Buches als Rezensionsexemplar


Inhalt

Zurück in Alexandria Bay. Die Heimat von Mae, aber zugleich auch der Ort, an dem ihr so viel Schlimmes geschehen ist. Dort hat sie ihre beiden Eltern verloren sowie ihre große Liebe. Zehn Jahre später erfährt sie erst, warum Gabe eines Morgens einfach weg war und viele Einzelheiten über ihr Leben, die ihr bisher verschwiegen worden sind, um sie zu schützen. Bei dem Inn ihrer Großeltern lernt sie auch, dass ihr Ex gar nicht der Mann ist, den sie kannte. Seine Identität und sein ganzes Leben war gelogen, deshalb zieht sie sich zurück zum Inn in Alex Bay, um alles verarbeiten zu können. 

Eigene Meinung

Zu dem Buch muss man wirklich als allererstes sagen, dass es ein totaler Eyecatcher ist und unfassbar schön ausschaut. Das Buch erinnert an ein glückliches Paar, das gerade seine Zeit zusammen genießt. 
Bei diesem Buch aber weit gefehlt, denn Maes Beziehung ist gerade zerbrochen und sie muss sich erst einmal finden. Wo geht das besser als bei ihren Großeltern die knapp 70 Jahre eine glückliche Beziehung führen? Zumindest denkt sie das, aber in Wahrheit hat ihr Großvater George erst jetzt herausgefunden, dass ihre Mutter Virginia gar nicht sein Kind ist und die Beziehung wird komplett infrage gestellt von ihm. Das sorgt für Spannungen in der Familie, denn es geht soweit, dass George auszieht. Der Großmutter Lilly tut dieser Entschluss sehr weh, denn sie hat ihn sehr geliebt - auch wenn er das gerade nicht denkt -.
Der Exfreund von Mae, Gabe, kehrt ebenfalls zurück nach Alexandria Bay, weil sein Vater Jonah bald sterben wird und von George kontaktiert wurde. Dadurch finden Gabe und Mae auch wieder zueinander, aber das ist der Großmutter ein Dorn im Auge und sie versucht wieder einmal Gabe wegzuschicken wie vor zehn Jahren. Das wusste Mae aber sehr lange nicht und erst jetzt werden langsam die Geheimnisse in ihrer Familie aufgedeckt. Diesmal bleibt Gabe doch standhaft und bleibt dort, denn er ist Maes Stütze nach dem Tod von Lilly und Georges Auszug. Als Mae aber bemerkt, dass sie von ihrem Ex Verlobten schwanger ist, plagen Gabe wieder einmal die Zweifel, ob er gut genug für sie ist nach seiner Familiengeschichte und entscheidet sich ihr Leben zu verlassen, damit es ihr besser geht. Letztendlich kann er doch überzeugt werden, dass es besser ist, wenn die beiden zueinander finden und einander haben.
Das Positive ist, dass es um viele Konflikte in der Familie geht und ans Licht gebracht werden. Mir gefällt auch die äußere Einteilung in drei Teilen sehr gut, dass der Leser das schon von außen erkennen kann. 
Nun zu der Geschichte. Die Story hat mir an sich gefallen, aber es war sehr konfus, denn man wusste am Anfang nicht viel mit den ganzen Namen anzufangen und in welchem Verhältnis sie zu Mae oder Gabe standen. Auch dieser ständige Perspektivenwechsel ist extrem verwirrend, denn man pendelt sich langsam in die Geschichte ein und liest aus einem anderen Blickwinkel. Dafür, dass es ein Debütroman ist, ist er okay, aber ich bin es weniger gewohnt ein verworrenes Buch zu lesen, weshalb meine Bewertung leider weniger gut ausfällt.
"Es ist in Ordnung, Fehler zu machen. Und manchmal passieren einfach schlimme Dinge." (S. 202)

Bewertung


Freitag, 17. November 2017

REZENSION zu Wolkenschloss

Information zum Buch

Titel: Wolkenschloss


Autor: Kerstin Gier
Seitenzahl: 464
Verlag: Fischer
ISBN: 978-3-8414-4021-1
Preis: 20,00 €


Inhalt

Fanny Funke arbeitet als Jahrespraktikantin im Hotel Wolkenschloss und arbeitet gerade als Kindermädchen. Deshalb muss sie auf die kleinen Kinder aufpassen und hat an ihrem ersten Tag so einige Startschwierigkeiten, denn sie strahlt keine Autorität und die Strenge aus. Das macht sich der kleine Don zu Nutzen, um sie zu ärgern und kleine Spielchen spielen zu können. Bei Dons erstem Streich rennen ihr zwei kleine Kinder fast direkt vor einem Auto, das dem Hotelierssohn Ben, mit dem sie sich sehr gut versteht und der ihr auch bei ihrer Arbeit oder bei Problemen mehr oder weniger hilft. Im Granthotel ereignet sich demnächst der berühmte Silversterball, wo viele wichtige Menschen zu treffen sind, und das legendäre Nadjeschda-Collier geklaut werden kann oder ein Verlobungsring vom Flohmarkt. Kurz um im Wolkenschloss wird es nie langweilig. Vor allem wenn ein Kunde nicht gerne die Treppen benutzt, sondern viel lieber an der Fassade herumklettert.

Eigene Meinung

Ein neues Buch von Kerstin Gier. Seit der Edelsteintrilogie bin ich ein riesiger Fan von ihr und ich hab auch mit Begeisterung die Silber Trilogie gelesen. Bei dieser war ich bei den letzten zwei Bändern doch enttäuscht, dass die Spannung und die Wendepunkte meiner Meinung nach schlechter geworden sind als ich sie kannte. Deshalb hab ich meine Erwartungen bei diesem Buch heruntergeschraubt und durch diesen Einzelband die Hoffnung, dass es wieder besser wird. Insgesamt muss ich sagen, dass ich das Buch gut fand, aber ich muss gestehen, dass ich sehr sehr froh bin, dass ich es aus der Bibliothek ausgeliehen habe und mir nicht selbst gekauft habe. Das Cover ist richtig richtig schön und ich hätte es nur zu gerne in meinem Zimmer, aber die Handlung überzeugt mich nicht so richtig, dass es mir mein Geld wert wäre.

Warum gebe ich trotzdem 4 Blumen dafür?
Man merkt, dass ich älter bin als die Beschreibung ab welchem Alter man das Buch lesen sollte und vor allem der Anfang ist geschrieben für Jüngere. Diese Tatsache hat mir zu Beginn weniger gut gefallen, denn ich hab gemerkt, dass ich langsam ihre Bücher nicht mehr so gut lesen kann, weil es weniger meine Altersgruppe anspricht. Nach einer Weile hab ich mich aber wieder super gut in die Geschichte einlesen können und das Problem war verschwunden, als hätte es noch nie existiert.
Fanny erlebt viele Abenteuer in dem Wolkenschloss, das bald in seine Einzelteile zerlegt werden soll und die Grundidee der Gründer würde kaputt gehen dadurch. Zuerst wird beschrieben wie schwer sich Fanny mit dem Vollzeitjob tut, denn tagsüber ist sie das Kindermädchen und muss sich um Kinder kümmern, die einen eigenen Willen haben, und spätabends ist sie noch im Wellnessbereich tätig. Bei ihrem ersten Tag als Kindermädchen lernt sie auch gleich den Hotelierssohn Ben kennen zu dem sie sofort Vertrauen fasst und beide entwickeln Gefühle füreinander. Eine Beziehung wird den beiden, aber durch viele Faktoren erschwert wie durch die Zimmermädchen aus Lausanne, den Gast Tristan oder die Mädchen Ella und Gretchen, denn die Gäste haben je nach Geschlecht ein Auge auf Ben oder Fanny geworfen und erschweren die Situation zwischen den beiden. Die Problematik, dass zwei Menschen, die sich lieben, nicht die Liebe gestehen können, kommt sehr sehr oft vor und durch die Beschreibung hab ich mir mehr erhofft. Der mittlere Teil des Buches hat mich aber sehr überzeugt durch den Diebstahl eines Verlobungsringes, der nichts wert ist von einer Kleptomanin, und am Ende sich herausstellt, dass er sogar mehrere Millionen wert ist und die Zusammenarbeit zwischen Tristan und Fanny. Etwas das ebenfalls positiv an diesem Buch ist, dass es ein Glossar für das Wörterverständnis und ein Personenverzeichnis beinhaltet, wo alle Personen aufgelistet werden, damit man weniger den Überblick verliert. Der Witz und die Charaktere haben mir auch ganz gut gefallen, aber im Gesamtbild fehlt dem Buch die Würze, die bei der Edelsteintrilogie vorhanden war. Beispielsweise mit Manfred findet beinahe einen Ring, dann doch nicht. (S. 445) oder Wirklich Verfressener Hugo, Pummeliger Hugo, Misstrauischer hugo, Kleptomanischer Hugo, Melancholischer Hugo, Einbeiniger Hugo und Hopsender Hugo (S. 450). Die letzten 50 Seiten wiederum haben mir die Freude wieder genommen, denn wie in einem schlechten Krimi passieren auf einmal sehr viele merkwürdige Zufälle und Dilemma hintereinander und plötzlich ist doch wieder alles gut. Das Buch sollte man als Kerstin Gier Fan schon lesen, aber man muss es jetzt nicht unbedingt kaufen. Auch wenn es sich echt gut im Zimmer machen würde.
Seine seltsame Angewohnheit, Menschen grundsätzlich mit Vor- und Nachnamen anzusprechen, manchmal noch ergänzt durch Ortsangaben, Eigenschaftswörter oder das Alter hatte etwas seltsam Bedrohliches an sich (S. 13)
"Ach, ihr Menschen! Immer interessiert ihr euch für Zahlen." (S. 68/69)
"Träumen darf man, das hält jung". (S. 72)
"Bleiben Sie dezent, höflich und immer im Hintergrund. Oder haben Sie ein Sofa schon einmal aufdringlich lächeln gesehen?" (S. 121)


Bewertung

Samstag, 4. November 2017

REZENSION zu Zuckerkuss und Mistelzweig

Information zum Buch

Titel: Zuckerkuss und Mistelzweig
Originaltitel: Marry Me at Christmas


Autor: Susan Mallery
Seitenzahl: 600
Verlag: Mira Taschenbuch
ISBN: 978-3-95649-763-6
Preis: 9,99 €

Einen lieben Dank an den Harper Collins Verlag  und der Autorin Susan Mallery für die Bereitstellung dieses Buches als Rezensionsexemplar


Inhalt

Das erste Mal soll Madeline eine Hochzeit organisieren. Aufgrund ihrer Arbeit hat sie zwar viel mit Bräuten zu tun, aber sie musste noch nie eine Hochzeit von A bis Z auf die Beine stellen. Deshalb bekommt sie auch Hilfe vom Bruder der Braut, nämlich dem Schauspieler Jonny Blaze. Die Arbeit mit ihm erweist sich als sehr chaotisch an, denn er möchte typisch als Hollywoodstar alles pompös und extravagant machen. Währenddessen möchte seine Schwester alles mehr schlicht halten, weshalb Madeline auch Jonny öfters ausbremsen muss. Das Problematische an dieser Sache ist auch noch, dass Madeline und Jonny beginnen Gefühle füreinander zu haben und das Leben von Jonny als ein gefeierter Star mit der Angst vor Paparazzis.

Eigene Meinung

Demnächst ist der erste Advent und die Weihnachtszeit beginnt wieder, weshalb ich unbedingt ein Weihnachtsbuch lesen wollte und deshalb sehr froh bin dieses Buch gelesen zu haben.

Die Protagonistin Madeline darf zum ersten Mal eine Weihnachtshochzeit organisieren und ist deshalb auch schon sehr aufgeregt, denn sie ist sonst nur die Beratung beim Kauf eines Brautkleides.
Mithilfe von Jonny, dem Bruder der Braut, bekommt sie aber Unterstützung und Freude bei der Organisation der Hochzeit und muss ihn öfters daran erinnern, dass es nur eine schlichte Hochzeit werden soll. Auf menschlicher Ebene verstehen sich die beiden auch sehr gut, weshalb er auch Thanksgiving bei ihrer Familie verbringt oder als "Date" fungiert bei ihrem Essen mit ihrem Exfreund und seiner Frau. Madeline bringt Jonny dafür bei Einkaufen zu gehen und sich auf einem Weihnachtsmarkt zurecht zu finden oder rettet ihn vor aufdringlichen Fans, indem sie seine wahre Identität verleugnet.
Die beiden Protagonisten Madeline und Jonny sind zusammen zuckersüß, aber das Ende ging mir in diesem Buch viel viel zu schnell. Denn Madeline und Jonny beginnen kurz vor dem Ende eine Beziehung und Madeline beendet diese wegen ihrer Zweifel bezüglich Jonnys Berühmtheit und den verbundenen Problemen wie Distanz, Abwesenheit, ... Einen Tag danach fängt sie aber auch schon an ihn zu vermissen und sie finden zurück zueinander. Bis zu diesem Teil ist es für mich noch okay, aber dass beide kurz darauf schon verlobt sind und heiraten wollen, finde ich doch zu utopisch und unrealistisch. Insgesamt mochte ich das Buch, das eine schöne Liebesgeschichte widerspiegelt. Doch das Ende kommt viel zu schnell und rundet den Schluss nicht schön ab. Das Gute an diesem Buch ist, das man trotzdem querbeet einsteigen kann ohne jegliche Probleme, denn erst im Nachhinein hab ich erfahren, dass dieses Buch schon der 19. Band ist von dieser Reihe.
"Ich könnte einen Koch engagieren." "Für deinen Hund?" (S. 262)

Bewertung



"Fool's-Gold Reihe" von Susan Mallery:
Band 1: Stadt, Mann, Kuss
Band 2: Ich fühle was, was du nicht siehst
Band 3: Wer hat Angst vorm starken Mann?
Band 4: Nur die Küsse zählen
Band 5: Küssen ist die beste Medizin
Band 6: Was nicht passt, wird küssend gemacht
Band 7: Was sich neckt, das küsst sich
Band 8: Stille Küsse sind tief
Band 9: Der Schönere gibt nach
Band 10: Drum küsse, wer sich ewig bindet
Band 11: Kuss und Kuss gesellt sich gern
Band 12: Der Weisheit letzter Kuss
Band 13: Spiel, Kuss und Sieg
Band 14: Touchdown für die Liebe
Band 15: Halbzeit oder Hochzeit
Band 16: Vertrauen ist gut, küssen ist besser
Band 17: Ein Cowboy küsst selten allein
Band 18: Wer früher küsst, ist länger verliebt
Band 19: Zuckerkuss und Mistelzweig

Donnerstag, 2. November 2017

REZENSION zu Infernale - Rhapsodie in Schwarz

Information zum Buch

Titel: Infernale - Rhapsodie in Schwarz
Originaltitel: Unleashed


Autor: Sophie Jordan
Seitenzahl: 384
Verlag: Loewe
ISBN: 978-3-7855-8369-2
Preis: 18,95 €


Inhalt

Auf der Flucht vor dem Regime ist Davy und versucht mit ihren drei Freunden nach Mexiko zu kommen. Allerdings wird sie bei der Flucht angeschossen und strandet wieder in die Staaten ein, währenddessen sind ihre Freunde - Sean, Gil und Sabine -, aber wahrscheinlich schon in Mexiko. Gott sei Dank wird sie aber von einem Anführer der Widerstandsgruppe gefunden und zur Gruppe gebracht, damit sie sich auskurieren kann von ihrer Schusswunde und mit einer neuen Gruppe nach Mexiko übersiedeln kann. Cadens Handeln wird aber nicht von jedem dort gebilligt, weshalb Davy um ihr Leben fürchten und Angst vor den anderen haben muss.

Eigene Meinung

Nach fast einem Jahr kann ich endlich die Fortsetzung lesen und es ist auch zugleich das Ende dieser Reihe.
HTS Träger tragen eine höhere Wahrscheinlichkeit einen Mord zu begehen und nachdem Davy einen Mord begangen hat, um Sean zu schützen, ist sie nicht mehr dieselbe wie davor. Ständig plagen sie Albträume, wo sie den Mann ein weiteres Mal töten muss und kann Sean auch nicht mehr Zärtlichkeiten beruhigt mit ihrem Freund austauschen. Denn irgendwie gibt sie ihm die Schuld, dass sie seinetwegen diese Wahl getroffen hat. Aber gegen ihre Gefühle kann Davy nichts machen und als ihre Flucht nach Mexiko gescheitert ist, kommen in Davy Gefühle für einen anderen auf, nämlich für ihren Retter Caden. Dagegen versucht sie sich aber mit aller Kraft zu wehren, denn sie möchte so schnell wie es geht zu ihren Freunden zurück und deshalb nach Mexiko fliehen. Ihre Schusswunde in ihrer Schulter verheilt aber nicht so schnell wie sie es möchte, weshalb sie für einige Tage außer Gefecht gesetzt wird. Als sie endlich die Chance bekommt nach Mexiko zu kommen mithilfe von Tabatha - ein Mädchen, das auch in Caden verliebt ist -, weshalb sie sehr achtsam sein muss, um es wirklich über die Grenze zu schaffen. Allerdings wird die Übersetzung durch die Behörde gestört und alle außer Davy werden getötet. Aus diesem Grund ist der zweite Anführer Marcus noch skeptischer denn je und macht Davy bzw. Caden für den Tod der restlichen Menschen verantwortlich.
Etwas, was ich sehr mochte ist, dass es einen Verräter in den eigenen Reihen der Widerstandsgruppe gibt und Davy nicht so ganz weiß, was sie möchte. Die Verwandlung von Davy gefällt mir aber gar nicht, denn irgendwie sucht sie sich ständig einen neuen Freund, wenn sie keine Gefühle oder die Beziehung mit dem früheren Freund nicht weiter funktioniert. Ihre Ängste, dass sie wieder jemanden verletzt oder gar töten wird, kann ich nachvollziehen und in der Situation auch verstehen, aber sie geht ständig auf Abstand und kommt dem Menschen doch wieder näher, was richtig nervig ist auf langer Zeit. 
Mit diesem zweiten Band endet auch diese Reihe und der Schluss beläuft sich auf 10 Seiten. In diesen zehn Seiten ist das Leben von so vielen Menschen auf das Spärlichste gepackt, was einfach nicht ausreicht und man sollte dieses Ende einfach ausführlicher beschreiben können, damit der Leser den weiteren Verlauf der Protagonisten besser kennen lernt.
"Sonderbarerweise hatte ich geglaubt, Mörderin genannt zu werden und alles zu verlieren - meine Zukunft, meinen Freund, meine Freunde - wäre das Schlimmste, was mir passieren konnte." (S. 10) "Manche Menschen tragen diese Gefahr nicht in sich, aber wir schon" (S. 45) "Ich habe dich gerettet und zum Dank klaust du mir meine Sachen und haust ab." (S. 83) "Hast du wirklich diesen Aufstand veranstaltet, damit ich hereinkomme und du alles wiederholen kannst, was ich sage?" (S. 113) "Versprich nichts, was du nicht halten kannst" (S. 165)

Bewertung




"Infernale Reihe" von Sophie Jordan:
Band 2: Infernale - Rhapsodie in Schwarz

Montag, 30. Oktober 2017

REZENSION zu Ein Reif von Eisen

Information zum Buch

Titel: Die Königschroniken - Ein Reif von Eisen


Autor: Stephan M. Rother
Seitenzahl: 384
Verlag: rowohlt
ISBN: 978-3-499-27356-8
Preis: 14,99 €

Einen lieben Dank an den rowohlt Verlag  und dem Autor Stephan M. Rother für die Bereitstellung dieses Buches als Rezensionsexemplar


Inhalt

Ein Machtwechsel steht kurz bevor und der Stammesfürst Morwa möchte der König werden von dem Kaiserreich der Esche, nachdem er die Stämme vereint hat. Währenddessen buhlen seine Kinder darum, wer sein Nachfolger wird, weil der Hetmann schwer krank ist und selbst noch einen Thronerben bestimmen möchte. Gleichzeitig möchte Leyken ihre Schwester Ildris wiederfinden, aber ihre Suche wird erschwert, weil sie selbst entführt wird und sich nun in der kaiserlichen Rabenstadt zurecht finden muss.

Eigene Meinung

In diesem Jahr war der Hype um Game of Thrones sehr groß und für die Fans von Got ist dieses Buch schon fast ein Muss. Sehr viele Elemente ähneln der Serie oder der Bücherreihe.

Der Schreibstil von Rother ist sehr anspruchsvoll, weshalb man sich wirklich die Zeit nehmen muss, um die Zeilen zu verarbeiten und den Inhalt verstehen zu können. 
Zu Beginn herrscht in dem Kaiserreich erst einmal Unruhe, denn der Winter naht und die Zeichen deuten auf einen Machtwechsel im Kaiserreich der Esche an. Der Stammesfürst Morwa versucht schon seit längerer Zeit alle Völker im Norden unter seiner Macht zu vereinen und schickt deshalb seine vier Söhne auch in verschiedene Stützpunkte, um dieses Ziel zu erreichen. Da seine Gesundheit schon ziemlich angeschlagen ist, muss er sich auch zeitgleich darum kümmern einen würdigen und guten Erben zu finden, denn wenn er sich für den Falschen entscheidet, könnte es die Welt ins Verderben stürzen. Deshalb versucht er durch die Stützpunkte auch herauszufinden, wer den Reif des Anführers bekommen sollte. Aus einer weiteren Perspektive aus dem Norden wird von seiner unehelichen Tochter Sölva berichtet, wie sie den Feldzug wahrnimmt. Zwei weitere Perspektiven sind die von Pol, einem kleinen Dieb, der einen Attentat beobachtet hat und auf seiner Flucht geschnappt wurde und Leyken, die sich auf die Suche nach ihrer Schwester macht, um sie zu töten. Am besten haben mir die Ausschnitte von Leyken gefallen, weil ich es beeindruckend finde, was sie aus ihrer Situation macht und man sie dabei beobachten kann wie sie Strategie und Taktik erlernt. Auch mag ich die Idee sehr gerne, dass das Leben von so vielen Menschen anhand eines Spiels, in dem Fall Sahanz-Brett, beschlossen wird und nur zwei Menschen die Macht über so viele Leben haben und die eigentlich nichts wert sind.
Im Endeffekt bin ich wirklich sehr zufrieden mit dem Buch gewesen, denn der Schreibstil ist sehr gut und verleitet einen bis zum Ende zu lesen und die Handlung ist sehr facettenreich durch die vielen Charaktere und die Komplexität in den einzelnen Handlungssträngen. Allerdings ist es am Anfang sehr schwer ins Buch hineinzukommen und man wird förmlich von der Anzahl der Personen erschlagen, dass ich eine Blume abziehen muss. Ich freue mich schon auf den nächsten Band im Januar und wie es mit den Protagonisten weitergeht.
"Wertvoll ist das, was selten ist" (S. 175) "Was wirklich einen Wert besitzt in dieser Stadt, das ist nur selten in gängiger Münze zu wiegen" (S. 175)

Bewertung



"Die Königschroniken Reihe" von Stephan M. Rother:
Band 1: Die Königschroniken - Ein Reif von Eisen
Band 2: Die Königschroniken - Ein Reif von Bronze

Donnerstag, 19. Oktober 2017

REZENSION zu Totenstarre

Information zum Buch

Titel: Totenstarre
Originaltitel: CHAOS


Autor: Patricia Cornwell
Seitenzahl: 600
Verlag: Harper Collins
ISBN: 978-3-95967-125-5
Preis: 19,99 €

Einen lieben Dank an den Harper Collins Verlag  und der Autorin Patricia Cornwell für die Bereitstellung dieses Buches als Rezensionsexemplar


Inhalt

Der nächste Fall für Kay Scarpetta. Eine Leiche wird im Park gefunden. An dieser Leiche ist eine Sache aber nicht normal, denn sie bewegt sich nicht mehr. Ihre ganze Kleidung liegt verstreut um die Leiche herum und alles deutet sich einem Blitzschlag hin, aber es gibt kein Gewitter dafür. Dieser Fall ist für Dr. Scarpetta richtig mysteriös, denn es gibt keine Indizien, weshalb diese Frau angegriffen werden sollte. Unheimlich ist auch, dass Kay die junge Frau gleich zweimal vor ihrem Tod noch gesehen hat, und nun die Befürchtung hegt, dass der Unfall mit ihr zusammenhängt. Ein weiterer Faktor, den Kay einbeziehen muss ist, dass sie täglich um die Todeszeit der Leiche Drohungen bekommt und beide Fälle wirklich miteinander zusammenhängen.

Eigene Meinung

Skeptisch bin ich meistens bei dem Genre Thriller/Krimi, denn ich mag das Genre zwar schon gerne, aber meiner Meinung nach gibt es nicht so viele Bücher, die ich mag oder die mich reizen. Bei diesem Buch handelt es sich um eine Fortsetzung der "Kay Scarpetta" Reihe, die schon seit 20 Jahren besteht. Nichtsdestotrotz kommt man wunderbar in die Geschichte hinein, auch wenn es manchmal noch Schwierigkeiten mit den Namen gibt, weil die Charaktere manchmal mit dem Vornamen angesprochen werden und manchmal mit dem Nachnamen. Die Idee ist an sich, dass Dr. Kay Scarpetta zu einem eigentlich Fall, kommt den man in der Regel nicht erwähnen würde. Der Grund ist, weil davor wurde ihr Partner von einem anonymen Anrufer angerufen und benachrichtigt, dass eine Frau im Park gefunden wurde. Ihre ganze Kleidung ist verstreut und das Mysterium ist, warum hat Kay zweimal vor dem Tod der jungen Frau sie gesehen hat. Der Körper ist starr, obwohl die frau gar nicht so lange tot ist, dass sich diese Starre bilden könnte. Mir gefällt die Idee, dass Kay täglich Morddrohungen um 18.12 Uhr bekommt und der Tod ebenfalls um die gleiche Zeit stattfindet. Die Tode haben eine bestimmte Symbolik und Verbindung zu Dr. Scarpetta. Schlussendlich ist der Mörder doch einer der Verdächtigten, was mir sehr missfällt, weil ich es viel viel spannender finde, wenn jemand unerwartetes oder eine gute Person der Bösewicht ist. Bis auf diese Tatsache muss ich sagen, dass der Schreibstil richtig gut ist und man möchte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Deshalb nochmal einen großen Dank an den Verlag Harper Collins für die Bereitstellung des Buches.

Bewertung



"Kay Scarpetta Reihe" von Patricia Cornwell:
Band 1: Post Mortem
Band 2: Flucht
Band 3: Das fünfte Paar
Band 4: Phantom
Band 5: Body Farm
Band 6: Die Tote ohne Namen
Band 7: Schuld
Band 8: Verderben
Band 9: Brandherd
Band 10: Blinder Passagier
Band 11: Das letzte Revier
Band 12: Die Dämonen ruhen nicht
Band 13: Staub
Band 14: Defekt
Band 15: Totenbuch
Band 16: Scarpetta
Band 17: Scarpetta Factor
Band 18: Bastard
Band 19: Blut
Band 20: Knochenbett
Band 21: Blendung
Band 22: Ihr eigen Fleisch und Blut
Band 23: Paranoia
Band 24: Totenstarre

Montag, 16. Oktober 2017

REZENSION zu Unsere verlorenen Herzen

Information zum Buch

Titel: Unsere verlorenen Herzen
Originaltitel: Our Chemical Hearts


Autor: Krystal Sutherland
Seitenzahl: 304
Verlag: cbt
ISBN: 978-3-570-16497-6
Preis: 9,99 €

Einen lieben Dank an das Bloggerportal und somit dem cbt Verlag und der Autorin Krystal Sutherland für die Bereitstellung dieses Buches als Rezensionsexemplar


Inhalt

Die große Liebe ist etwas ganz besonderes und für Henry ist es die richtige Beziehung seit langem. Als er seine neue Mitschülerin Grace kennen lernt, fühlt er sich nicht sonderbarer oder fühlt nicht mehr als bei anderen Mädchen oder Menschen. Mit der Zeit lernt er sie aber immer zu schätzen und fängt an Gefühle für sie zu entwickeln. Doch Grace hat ein Geheimnis vor Henry, das ihre Beziehung ziemlich belastet. Denn Graces Exfreund ist verstorben, um den sie immer noch trauert und sich nicht so ganz auf die Beziehung mit Henry hineinlassen kann. Henry plagen dadurch ziemliche Zweifel und er stellt Graces Gefühle für ihn infrage stellst.

Eigene Meinung

Ein gutes Buch für diejenigen, die wenig mit Beziehungen zu tun hatten. Als Grace neu in die Stadt kommt, ist Henry erst einmal skeptisch, was er von diesem neuen Mädchen halten soll. Sie ist völlig anders als jedes andere Mädchen, das er kennt. Mit schlapprigen Jungsklamotten, einem kaputten Bein und einer kaputten Seele geht sie durch die Flure der Schule. Einige Monate zuvor wie auf ihrem Facebook Profilbild gezeigt wird, war sie ein typisches Mädchen, das sich schminkt und gerne Kleider anzieht. Durch den Tod ihres Exfreundes ist ihre Seele kaputt und hat nicht nur ein Bein verloren, sondern auch ihre Seele. Denn sie gibt sich die Schuld an dem Tod von Dom und ihrer Behinderung, weshalb sie eine große Scheu hat Gefühle für Henry zuzulassen und ihn ständig verletzt, indem sie ihn verlässt. Henry ist deshalb unkonzentriert bei seiner Arbeit als Chefredakteur und bringt nicht genug Zeit und Motivation für die neue Zeitung auf, was den Leiter der Schülerzeitung wütend macht. Schlussendlich findet er mithilfe seiner großen Schwester doch ein gutes Motto für die Zeitung, kann seine Gefühle für Grace zur Seite schieben und sich auf seine schulischen Leistungen konzentrieren. Das Buch hat mir insgesamt ganz gut gefallen, auch wenn ich es manchmal langatmig fand und Grace mir einfach nur richtig unsympathisch war. Schlussendlich lernt man kennen, dass Teenager es nicht so leicht im Leben hat, und muss versuchen mit den verschiedensten Problemen klar kommen.




Bewertung